Arbeit & Teilhabe

Sichere Arbeitsplätze und eine angemessene Beteiligung an Erfolg, Wohlstand und Bildung: All das scheint kaum Herausforderung zu sein für die Chemie-Industrie in Deutschland. Gucken wir genauer hin, bleibt viel zu tun – zuhause und im Dialog mit weltweiten Rohstoff- und Absatzmärkten.

Wir brauchen ein faires Steuersystem und internationale Solidarität

Zu starke Ungleichheit ist mit einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung unvereinbar. Folgerichtig sind in Deutschland alle staatlichen Ebenen durch die in der Verfassung verankerten Grundrechte zur Verringerung der Ungleichheit verpflichtet. Dabei wird erkennbar, dass Ungleichheit nicht auf die materiell-ökonomische Dimension beschränkt ist, sondern sich auf Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Teilhabe im weitesten Sinne bezieht.

Nachhaltiges Wachstum und menschenwürdige Arbeit: Der Beitrag der Chemieindustrie zum SDG Nr. 8

Die „Sustainable Development Goals“ wurden im Jahr 2015 von den Vereinten Nationen als Aufruf zu einer kollektiven Kraftanstrengung der Weltgemeinschaft verabschiedet, bis zum Jahr 2030 Hunger und Armut zu überwinden, den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise zu schaffen, Diskriminierung zu beenden und soziale Teilhabe aller zu ermöglichen. Ob diese Ziele tatsächlich bis zum Ende unseres Jahrzehnts verwirklicht werden können, ist zweifelhaft. Sie bleiben dennoch richtig - als Leitlinie für staatliches Handeln wie für zukunftsorientierte Unternehmen.