Windsurfen - Wassersport dank Kunststoff
Freizeit & Sport
Freizeit & Sport

Chemiefasern in
Freizeit & Sport

Chemiefasern begegnen uns jeden Tag. Wir sehen, fühlen und verwenden sie in den meisten Textilien für Freizeit und Sport. Die Chemiefaser bietet viele Vorteile: Sie speichert grundsätzlich kaum Feuchtigkeit. Synthetische Fasern sind in der Lage, den Schweiß vom Körper abzuleiten. Dieser gelangt an die Außenseite der Kleidung und verdunstet. Das Gewebe ist dadurch atmungsaktiv und für Sport und Freizeit bestens geeignet. Doch nicht nur in Textilien, auch in der Sportausrüstung wird Kunststoff verarbeitet. Dort kommen seine vielfältigen Eigenschaften zum Tragen.

Ball spielen am Strand - Chemiefasern in BadekleidBall spielen am Strand - Chemiefasern in BadekleidBall spielen am Strand - Chemiefasern in Badekleid

Urlaub

Badespaß dank Chemiefaser

Badebekleidung bestand früher aus Baumwolle, die nach ...dem Schwimmen wie ein nasser Sack am Körper hing. 1935 veränderte die Chemiefaser Polyamid die Modewelt. Polyamid (auch: Nylon oder Perlon) ist eine sehr haltbare und zugleich leichte Faser. Sie nimmt kaum Wasser auf, sitzt perfekt, trocknet schnell, ist zudem reißfest und läuft nicht ein. So auch Elastan: Es ähnelt Gummi, ist aber deutlich reißfester. Die hochelastische Chemiefaser auf Polyurethan-Basis ist um ihr Siebenfaches dehnbar und kehrt immer wieder in ihre Ausgangform zurück. Dazu ist sie unempfindlich gegen Sonne, Salzwasser und Schweiß. Polyester ist die weltweit am weitesten verbreitete Chemiefaser. Sie ist licht- und wetterbeständig, wenig knitternd und für Oberbekleidung gut mit Naturfasern wie Baum- und Schurwolle mischbar.

Frau in Bikini aus ChemiefaserFrau in Bikini aus ChemiefaserFrau in Bikini aus Chemiefaser

Urlaub

Chemiefaser in knapper Form

Zu Urgroßvaters Zeit verhüllte die Badebekleidung den Körper noch züchtig. 1946 präsentierte man ihre knappste Variante: Der Bikini wurde in Paris der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Die Modenschau bestritt damals eine Stripteasetänzerin, weil Models das knappe Textil als anrüchig empfanden. Doch in den freizügigen 1960er-Jahren feierte der Bikini seinen Durchbruch. Benannt wurde er nach einer ...Inselgruppe im Pazifik, dem Bikini-Atoll. Wie der Badeanzug besteht der Bikini heute aus Chemiefaser, die ihn in Form hält und schnell trocknen lässt.

Läuferin - Funktionskleidung aus ChemiefaserLäuferin - Funktionskleidung aus ChemiefaserLäuferin - Funktionskleidung aus Chemiefaser

Sport

Sport bei jedem Wetter

Je nach Jahreszeit muss unsere Sportkleidung unterschiedliche ...Ansprüche erfüllen. Der Sportler soll gegen Wind und Wetter geschützt sein, ohne in seinen Bewegungen eingeschränkt zu werden. Elastan, eine Chemiefaser aus Polyurethan oder Polyethylenglykol, macht dies möglich. Sie ist bis zu ihrem 7-Fachen dehnbar. Elastan ist aus steifen und elastischen Abschnitten aufgebaut, so dass die Textilien anschließend wieder in ihre Ursprungsform zurückspringen. Zudem nimmt es nur geringe Mengen an Feuchtigkeit (also Schweiß) auf. Chemiefasern in der Kleidung schützen erhitzte Sportlern somit gegen jegliche Witterung und vor Unterkühlung.

Surfer - Wassersport dank KunststoffSurfer - Wassersport dank KunststoffSurfer - Wassersport dank Kunststoff

Sport

Wassersport dank Kunststoff

Surfen und Segeln sind Ausdruck eines Lebensgefühls. ...Chemie macht dieses Lebensgefühl überhaupt erst möglich. Selten haben von ihr entwickelte Kunststoffe so viel Spaß gemacht wie in Form von Surfbrett, Mast und Segel. Robuste Seile aus Chemiefasern machen den Segeltörn perfekt. Denn sie sind reißfest sowie resistent gegen UV-Strahlung und Salzwasser. Neopren sorgt dafür, dass Surfer nicht unterkühlen. Im 0,5 bis 8 mm starken Neopren sind winzige Luftbläschen eingeschlossen, die wärmeisolierend wirken. Der Synthesekautschuk bietet außerdem eine hohe Elastizität. Diese trägt dazu bei, dass der Sportler sich optimal bewegen kann und einen angenehmen Tragekomfort hat. Dank Chemiefasern und Kunststoffen können Sportler Spitzenleistungen erzielen.

Die Chemie in den Sozialen NetzwerkenDie Chemie in den Sozialen Netzwerken

Freizeit & Sport

Neu: Der Social-Media-Newsroom

Social-Media-News zur Chemie in Freizeit und Sport. 

Zum Social Media Newsroom

Quiz

Im Kern bestehen Surfboards oft aus expandiertem Polystyrol. Wo findet man es auch häufig?

Im Flugzeugbau.In Sonnencreme.An Hausfassaden.

Genau!

Expandiertes Polystyrol (EPS) ist besser bekannt als Styropor. Der Hartschaumstoff ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Baustoff zur Fassadendämmung. Und ein Sparmeister: Mit EPS-Dämmung sinken die Heizkosten und damit der CO2-Ausstoß.

Das stimmt leider nicht.

Expandiertes Polystyrol (EPS) ist besser bekannt als Styropor. Der Hartschaumstoff ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Baustoff zur Fassadendämmung. Und ein Sparmeister: Mit EPS-Dämmung sinken die Heizkosten und damit der CO2-Ausstoß.

Windsurfer - Chemiefaser in Surfbrett & SegelWindsurfer - Chemiefaser in Surfbrett & SegelWindsurfer - Chemiefaser in Surfbrett & Segel

Sport

„Mast-haves“ für Windsurfer

Während der Wellenreiter das nackte Brett bevorzugt, ...kommt der Windsurfer ohne seine Aufbauten nicht aus. Segel samt Befestigung sind für ihn echte „Mast-haves“. In der Regel bestehen die durch Latten versteiften Segel aus zwei reißfesten und elastischen Polyester-Folien, zwischen denen eine Schicht aus Aramidfasern eingelagert ist. Diese drei Lagen werden unter Hitze und Druck zu einem hochstrapazierfähigem Segel verbacken, das auch im rauen Strandalltag seine Form dauerhaft hält. Die Masten bestehen oft aus mit Carbonfasern verstärkten Kunststoffen (CFK), wobei die Art der Carbonfasern die Qualität und damit die Preisklasse bestimmen. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Bei gleicher Steifigkeit sind die CFK-Masten bis zu fünfmal leichter als ihre Pendants aus Metall.

Wanderer - Chemiefaser in OutdoorbekleidungWanderer - Chemiefaser in OutdoorbekleidungWanderer - Chemiefaser in Outdoorbekleidung

Urlaub

Luftig-leichter Wetterschutz

Chemiefasern trocknen schnell, sind leicht und knitterarm. ...Und sie haben einen weiteren Vorteil: Während Baumwolle Feuchtigkeit aufsaugt, sind hochfeine Mikrofasern, die meistens aus Polyamid oder Polyester bestehen, wasserabweisend. Eine einzelne Faser ist dabei so dünn, dass sie bei 10 km Länge weniger als 1 Gramm wiegt! Zu einem engmaschigen Gewebe verwoben, weisen sie Wassertropfen oder Schnee ab, lassen jedoch kleinere Wasserdampfmoleküle hindurch – Körperfeuchtigkeit kann nach außen entweichen. Das Gewebe ist atmungsaktiv und somit bestens für schweißtreibenden Sport oder den rauen Outdoor-Einsatz geeignet.

Quiz

Volltreffer!

Die deutsche Mannschaft trug Schuhe mit Stollen aus dem Kunststoff Polyamid, während sich die Korkstollen der Ungarn in der Regenschlacht von Bern mit Wasser vollsogen. Ihre schweren Treter wurden zum sprichwörtlichen „Klotz am Bein“.

Leider daneben.

Die deutsche Mannschaft trug Schuhe mit Stollen aus dem Kunststoff Polyamid, während sich die Korkstollen der Ungarn in der Regenschlacht von Bern mit Wasser vollsogen. Ihre schweren Treter wurden zum sprichwörtlichen „Klotz am Bein“.

Musikhören beim LaufenMusikhören beim LaufenMusikhören beim Laufen

Freizeit & Sport

Klein, aber fit!

Fitness Tracker, kleine, oft wie Armbanduhren getragene ...Messgeräte, geben Sportlern Aufschluss über ihre Fitness: Schrittzahl, Kalorienverbrauch, Pulsschlag, sogar unseren Schlaf erfassen die smarten Geräte mittlerweile. Durch die Analyse der gesammelten Daten mittels Smartphone oder Computer lassen sich die eigenen Trainingsleistungen dokumentieren und verbessern. Und die Tracker selbst werden immer kleiner und leistungsfähiger. Möglich wird das durch immer neue Materialien aus der Chemie, die die Miniaturisierung der Mess- und Rechenelektronik auf Handgelenksgröße erlauben.

Volleyball spielen ChemiefaserVolleyball spielen ChemiefaserVolleyball spielen Chemiefaser

Freizeit & Sport

Geballter Strandspaß

Zur allgemeinen Belustigung wird er bei Gluthitze geschlagen ...und in den Sand geschleudert. Und wahrt trotz dieser Handgreiflichkeiten die Form. Das Geheimnis des Beachvolleyballs ist sein cleverer Materialmix. Eine Blase aus synthetischem Kautschuk sorgt dafür, dass er die Luft nicht verliert. Stabil macht ihn eine Karkasse aus geflochtenem Nylongewebe, während die nachfolgenden Schichten aus Gummi und ultradünnem Mikrofaser-Vlies bestehen. Die Oberfläche aus Synthetikleder verbessert das Spielgefühl und das Flugverhalten des Balls.

Kunststoff SonnenbrilleKunststoff SonnenbrilleKunststoff Sonnenbrille

Freizeit & Sport

Scharfe Sicht bei Sonnenlicht

Die Sonne macht gute Laune. Trifft ihr Licht jedoch ...auf Wasser- oder Schneeflächen, blendet es und die Augen ermüden schneller. Denn während Sonnenlicht diffus in alle Richtungen strahlt, dringen die von hellen Flächen zurückgeworfenen Lichtstrahlen von unten, also in senkrechter Richtung, ins Auge. Sonnenbrillen mit Polarisationsfilter eliminieren diese vertikalen, blendenden Lichtanteile. Eine Spezialfolie auf den Gläsern filtert mit engmaschigen Kristallketten störende Lichtanteile heraus.

Sport

Weltklasse zu Wasser

Spätestens seit der deutsche Vierer 1972 mit einem Kunststoffboot Gold holte, spielen Kunststoffe ihre Stärken auch im Wassersport aus. Ruder- und Segelboote samt Takelage sowie Kanus und Kajaks profitieren von modernen Materialien wie Polyester, Polyamid oder Aramid. Kunststoffe erlauben einen Leichtbau bei maximaler Stabilität und machen die Boote strapazierfähig, steif, wendig und schnell. Diese ...Eigenschaften kommen Top-Athleten wie Freizeitsportlern gleichermaßen zugute. Kajaks können mittlerweile sogar aus einem Guss produziert werden. Die deutsche Kunststoff-Industrie unterstützt seit Langem den deutschen Wassersport. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London holte „Team Kunststoff“ drei Gold-, zwei Silber- und drei Bronze-Medaillen – und stellte damit erneut das erfolgreichste Team innerhalb der deutschen Olympiamannschaft.

Sport

Harte Schale, leichter Kern

Theoretisch könnte man ein Haus mit Surfbrettern wärmedämmen. ...Denn ihr Kern besteht aus den Hartschaumstoffen Styropor (EPS) oder Polyurethan (PUR), die auch zur Fassadendämmung verwendet werden. Diese leichten Materialien werden abwechselnd von Schichten aus PVC-Hartschaum und faserverstärkten Kunststoffen ummantelt. Meist verbindet Epoxidharz die Carbon-, Aramid-, Glas- oder Polyethylenfasern zu einem hochbelastbaren und leichten Verbundwerkstoff. Epoxidharze sind besonders wasserbeständig und sorgen auch in den Rotorblättern von Windkraftanlagen für hohe Festigkeit. Nach dem finalen Schliff wird das Brett mit Acryl-Lacken oder einer witterungsbeständigen Folie aus robustem ASA (Acrylester-Styrol-Acrylnitril) überzogen. Das Ergebnis: größtmögliche Beständigkeit gegen Schlag- und Schleifspuren, Salzwasser, UV-Strahlung und Ausbleichung.

TEILEN
Facebook Google+ Pinterest Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies machen unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. WEITERE INFORMATIONEN