Chemie im Alltag: Fotos machen mit Smartphone
Freunde & Familie
Freunde & Familie

Chemie im Alltag

Die Chemie ist der Schrittmacher der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. Ihre Innovationen bringen Menschen zusammen und die Zukunft in greifbare Nähe – zum Beispiel über das Smartphone in Ihrer Hosentasche. Chemische Elemente und Produkte ermöglichen schnelle Rechen- und Speicherchips, scharfe LC-Displays, starke Akkus und stabile Gehäuse. Lesen Sie hier, wie die Chemie über Smartphones, Notebooks, Tablets und TV-Geräte selbstverständlicher Teil unseres Alltags ist.

SmartphoneSmartphoneSmartphone

Kommunikation

Büro für die Westentasche

Sie sind die Alleskönner unserer Zeit und ein Paradebeispiel für Chemie im Alltag: Smartphones, die „intelligenten Telefone“. Dank Technologien wie Bluetooth oder WLAN können sie jederzeit Verbindungen mit den unterschiedlichsten Geräten herstellen. Darüber hinaus vereinen sie klassische Telefon- und Multimediafunktionen mit den Programmen von kleinen tragbaren Computern wie PDAs (Persönliche ...Digitale Assistenten). Vom schlanken Gehäuse über die immer schneller werdenden Chips bis hin zu den hochauflösenden Displays – ohne die Chemie gäbe es fast kein Bauteil für die Königsklasse der Mobiltelefone.

ProzessorProzessorProzessor

Kommunikation

Vom Steinbruch zum Silicon Valley

Chemie im Alltag wird über moderne Kommunikationstechnik ...am besten greifbar. Das chemische Element Silizium ist das Ausgangsmaterial für Computerprozessoren, Speicherchips und Transistoren. In der Natur kommt es nur in Verbindung mit anderen Elementen vor. Um es in der Produktion verwenden zu können, sind aufwendige chemische Veredelungsprozesse notwendig. Einen Reinheitsgrad von 99 % erreicht man, indem man dem Sand bei 1800° C durch die Zugabe von Kohlenstoff den Sauerstoff entzieht. Das Rohsilizium ist allerdings nicht rein genug für die Mikroelektronik. Nach einer Reaktion mit Chlorwasserstoff entsteht in einem mehrstufigen Trenn- und Abscheideprozess kristallines Silizium mit einem Reinheitsgrad von nahezu 100 Prozent. Es ist so rein, dass es für die Herstellung von Solarzellen und Halbleitern genutzt werden kann.

Chemie im Alltag - Der Schrittmacher der UnterhaltChemie im Alltag - Der Schrittmacher der UnterhaltChemie im Alltag - Der Schrittmacher der Unterhalt

Kommunikation

Chemie im Alltag: LCDs

Jeder kennt sie, aber kaum unter ihrem deutschen Namen ...„Flüssigkristallanzeige“: LC-Displays (LCDs). Als Bildschirm nutzen wir sie täglich in Mobiltelefonen, Notebooks, Monitoren und Flachbildfernsehern. LCDs verfügen über eine Hintergrundbeleuchtung und sind in viele kleine Bildpunkte (Pixel) unterteilt. Flüssigkristalle sind Substanzen, deren optisch-physikalische Eigenschaften sich je nach Ausrichtung der enthaltenen Kristalle ändern. Die Chemie mischt und ordnet die Kristalle neu – so, wie es der jeweilige Anwendungszweck erfordert. Legt man eine elektrische Spannung an, verändern sich in jedem Pixel die Eigenschaften der Flüssigkristalle und beeinflussen so das durchscheinende Licht. Die Pixel setzen sich zu einem kontrastreichen und scharfen Bild zusammen – auch zur Freude von Filmfreunden und PC-Spielern, die von der Chemie im Alltag profitieren.

leitfähige Klebstoffe in Smartphonesleitfähige Klebstoffe in Smartphonesleitfähige Klebstoffe in Smartphones

Kommunikation

Leitende Position

Nach den ersten klobigen Mobiltelefonen der 1980er-Jahre ...haben Handys heute ein bequemes Hosentaschenformat. Verblüffend: An dieser Gesundschrumpfung lässt sich auch die Leistungsfähigkeit moderner Klebstoffe ablesen, die die Chemie im Alltag auf intelligente Weise integrieren. Klebstoffe sorgen aber längst nicht nur für den Zusammenhalt der diversen Bau- und Gehäuseteile. Sie können mittlerweile auch Strom leiten. Dünne Klebstofffilme auf Basis von Epoxid-Harz oder Polyurethan lösen heute nicht nur herkömmliche Schraubverbindungen ab, sondern auch immer mehr Lötstellen in den Stromkreisen. Das lässt sowohl die Produktionskosten als auch die Geräte schrumpfen. Leitfähige Klebstoffe minimieren den Abstand zwischen den elektrischen Kontakten auf nur 0,035 Millimeter – etwa ein Drittel der menschlichen Haaresbreite.

Schon gewusst?

Silizium lässt sich heute mit fast 100%iger Reinheit gewinnen. Dann kommen auf 1 Milliarde Siliziumatome nur noch ein paar wenige Fremdatome.

Handy mit Nickel-Metallhydrid-Akku (NiMH)Handy mit Nickel-Metallhydrid-Akku (NiMH)Handy mit Nickel-Metallhydrid-Akku (NiMH)

Kommunikation

Kleinkraftwerke

Mit der Entwicklung des weltweit ersten Handys hatte ...Motorola absolutes Neuland betreten. Eine Herausforderung dabei war schon seit der Zeit der ersten Kofferradios bekannt: die Stromversorgung eines portablen Elektrogeräts. Das Motorola-Handy von 1983 wurde von einem Nickel-Metallhydrid-Akku (NiMH) mit Strom versorgt. Wie bei jedem gängigen Batterie- und Akkutyp wird die Energie in diesem in chemischer Form bereitgehalten und bei Bedarf in elektrische Energie zum Betrieb des Geräts umgewandelt. Ein NiMH-Akku besteht aus zwei Polen, einer Elektrode aus Nickelhydroxid und einer aus einem Metallhydrid. Die elektrochemischen Reaktionen laufen in einer Elektrolytflüssigkeit – Kaliumhydroxid – zwischen den Polen ab. Zwischen ihnen strömen elektrisch geladene Teilchen von einer Seite zur anderen.

MikroprozessorenMikroprozessorenMikroprozessoren

Kommunikation

Frühe Rechenkünstler

Wie bei modernen Mobiltelefonen bildete er auch beim ...ersten Handy der Welt, dem Motorola Dynatac 8000X, das Herz: der Mikroprozessor – auch wenn er noch deutlich langsamer „schlug“ als die Chips der heutigen Handy-Generation. Bei der Einführung des ersten Handys hatten Mikroprozessoren etwa 2.000 Schaltpunkte auf einer Fläche von wenigen Quadratzentimetern. Mittlerweile finden über 2 Milliarden Transistoren auf einem Prozessor Platz, auch wenn diese Leistungswunder nicht in Handys verbaut werden. Die Schaltungen in den Chips basieren auf dem Halbleitermaterial Silizium. Silizium ist das zweithäufigste Element der Erdkruste und macht etwa 15 Masseprozent der Erde aus. Bevor die Industrie das Material zur Produktion von Solarzellen oder Computerchips einsetzen kann, muss es höchst aufwendige und mehrstufige Reinigungsverfahren durchlaufen.

Die Chemie in den Sozialen NetzwerkenDie Chemie in den Sozialen Netzwerken

Social Media Newsroom

Die Chemie in den sozialen Netzwerken

Immer topaktuell: News und Spannendes aus der Chemie. 

Zum Social Media Newsroom
das erste Handy der Weltdas erste Handy der Weltdas erste Handy der Welt

Kommunikation

Friedliche Mobilmachung

Nach schwerem Start mit Anfang 30 schon reif fürs Museum: das erste Handy der Welt. Bei seiner Einführung 1983 fand das Motorola DynaTAC 8000X kaum Käufer. Das Mobiltelefon war zu klobig und mit 800 Gramm nicht gerade „handy“ (englisch für „handlich“). Niedrig war dafür – nach heutigen Standards – die maximale Gesprächszeit. Sie betrug gerade einmal 60 Minuten. Dennoch war das Gerät ...ein Durchbruch, der die Welt veränderte. Zur Entstehung des Handy-Urahns hat die Chemie vieles beigetragen. Mit ihren Materialien für das Gehäuse, Chips, Displays und Akkus war sie ein entscheidender Geburtshelfer des Handy-Zeitalters.

Telefon mit WählscheibeTelefon mit WählscheibeTelefon mit Wählscheibe

Kommunikation

Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit

Schnelles Surfen im Internet, fernsehen in Full-HD ...und telefonieren mit optimaler Sprachqualität – bei den stetig steigenden Datenmengen kommen die meisten Breitbandtechnologien allmählich an ihre Grenzen. Hier schaffen hochtransparente Glasfaserkabel Abhilfe. Diese übertragen die Daten nicht wie herkömmliche Kupferkabel mit elektrischen Impulsen, sondern mit Lichtsignalen. Der Clou: Hochreine Chlorsilane sorgen dafür, dass die hauchdünnen Fasern aus geschmolzenem Glas das Licht besonders gut und störungsfrei leiten – auch über längere Strecken. Zudem ermöglichen Glasfaserkabel eine deutlich höhere Bandbreite. So können selbst die größten Datenpakete sprichwörtlich in Lichtgeschwindigkeit verschickt werden.

Quiz

Was macht seit Kurzem im Wohnzimmer "die Biege"?

Carving-Ski.Uri Gellers Löffel.Curved-Design-Fernseher.

Brillante Antwort!

Diese „krummen Dinger“ sind absolut legal: Bildschirme im Curved Design bieten brillante Farben und hohen Kontrast – dank der hauchdünnen OLED-Displaytechnologie von der Chemie.

Leider knapp daneben ...

Diese „krummen Dinger“ sind absolut legal: Bildschirme im Curved Design bieten brillante Farben und hohen Kontrast – dank der hauchdünnen OLED-Displaytechnologie von der Chemie.

Frau mit KameraFrau mit KameraFrau mit Kamera

Urlaub

Einfach mehr drauf haben

Wie Schatzkästchen verwahren Flashspeicher unsere ...Bilder, Songs und Daten in Kameras, USB-Sticks, Handys und Computern und geben sie auf Knopfdruck wieder frei. Weil Flashspeicher, anders als Festplatten, ohne bewegliche Teile auskommen, arbeiten sie geräuschlos und energiesparend. Auf dem Speicher selbst sitzen dicht gedrängt Milliarden von Speicherzellen. Jede davon kann über 100.000-mal beschrieben und beinahe unendlich oft ausgelesen werden. Die permanente Miniaturisierung der Geräte verschärft dieses Platzproblem noch, doch die Chemie kann helfen: Hochreines Hexachlordisilan, ein Rohstoff auf Siliziumbasis, ermöglicht feinste Strukturbreiten der Zellen noch unter den heute üblichen 25 Nanometern (ca. 1/3.000 eines menschlichen Haares). Das heißt: Flashspeicher fassen noch viel mehr Daten – und unsere Geräte haben einfach mehr drauf.

OLED-FernseherOLED-FernseherOLED-Fernseher

LED

OLED? Oh, là, là!

Vive la révolution! OLEDs, organische lichtemittierende ...Dioden, werden den Displaymarkt umkrempeln! Denn sie benötigen – anders als LCD-TVs – keine Hintergrundbeleuchtung, um ein Bild sichtbar zu machen. Hier leuchten die einzelnen Pixel, einmal unter Spannung gesetzt, selbst! So können OLED-Fernseher im TV- und Heimkinobereich extrem kontrastreiche Bilder bieten. Die Struktur der OLED-Moleküle bestimmt dabei die Farbe des Lichts, das sie nahezu ohne Wärmeabgabe aussenden. OLED-Panels sind hauchdünn, denn die OLED-Materialien, chemisch hergestellte Halbleitermoleküle oder -polymere, werden auf Glas oder Folie aufgetragen. Das geschieht entweder im Vakuum oder durch Druckverfahren – ähnlich einem Tintenstrahler. Die chemisch aktive, also bildgebende Schicht ist ca. 100-mal dünner als ein menschliches Haar. Einfach revolutionär!

Quiz

Ganz genau!

Beide Produkte bestehen aus Polycarbonat, einem 1953 entwickelten Kunststoff. Seine Strapazierfähigkeit macht Koffer fit für unzählige Reisekilometer und in transparenter Form lässt er den Laserstrahl ungetrübt zur musikalischen Information der CD durchdringen.

Das stimmt leider nicht.

Beide Produkte bestehen aus Polycarbonat, einem 1953 entwickelten Kunststoff. Seine Strapazierfähigkeit macht Koffer fit für unzählige Reisekilometer und in transparenter Form lässt er den Laserstrahl ungetrübt zur musikalischen Information der CD durchdringen.

 LEDs beleuchten das LCD-Panel  LEDs beleuchten das LCD-Panel  LEDs beleuchten das LCD-Panel

LED

Ein Alltag voller Kontraste

Auch beim heimischen TV-Gerät spielen LEDs eine erhellende ...Rolle. Sie beleuchten das bildgebende LCD-Panel von hinten und machen das Geschehen so erst sichtbar. Dabei können die LEDs ringsum im Rahmen des TV-Geräts sitzen („Edge-LED“) oder direkt hinter dem Panel. Beide LED-Technologien sind deutlich sparsamer als die bisherigen Leuchtstoffröhren. Sitzen die LEDs direkt hinter dem Panel, kann man sie über „lokales Dimming“, also punktuelles Verdunkeln, genau ansteuern: Helle Bildbereiche müssen mit viel Licht versorgt werden, die dunkleren mit weniger bis keinem. Bei Edge-LED-Geräten erscheint die gesamte Bildfläche heller oder dunkler. Die Chemie liefert für die LEDs neben Halbleitern (Galliumnitrid-Kristallplättchen) auch anorganische Leuchtstoffe. Letztere sind nötig, um Weißlicht für einen hohen Bildkontrast zu erzeugen.

TEILEN
Facebook Google+ Pinterest Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies machen unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. WEITERE INFORMATIONEN